Produkthinweise

 

Die in der Europäischen Mauerziegelreform DIN EN 771-1 als „Ziegel“ geführten Vormauerziegel werden laut DIN 105-100 wie folgt definiert: „ Vormauerziegel sind Mauersteine aus Ton deren Hauptverwendung die Verwendung in geschütztem oder ungeschütztem Mauerwerk ist. Sie haben eine unregelmäßige Oberfläche, und eine Gestalt, welche von der prismatischen Form geringfügig abweichen darf.“ Folglich gelten diese Abweichungen nicht als Produktfehler.

Diese Abweichungen sind es, welche die beabsichtigte, rustikale und unregelmäßige Oberflächenstruktur der Ziegel ausmachen. Sie entstehen während der Herstellung oder des Transports von Vormauerziegeln. So kann es zu Unterschieden in der Oberfläche zwischen den einzelnen Produkten kommen.
Zu diesen Unregelmäßigkeiten gehören Haar- und Kantenrisse sowie Kanten- und Flächenbeschädigungen. Auch können einzelne Spaltrisse entstehen, welche mehrere Millimeter tief in den Scherben hinein gehen, welche ebenfalls keinen Produktmangel darstellen.
Diese optischen Eigenschaften entstehen zufällig und sind so nicht reproduzierbar. Sie stellen keine Gefahr von Frostschäden dar.